Monat der Aufklärung über Schilddrüsengesundheit – Schilddrüsengesundheit verstehen, erkennen und fördern

Thyroid Health Awareness Month - Understanding, Detecting, and Nurturing Thyroid Wellness

Monat der Aufklärung über Schilddrüsengesundheit – Schilddrüsengesundheit verstehen, erkennen und fördern

Der Januar ist der Monat der Aufklärung über die Gesundheit der Schilddrüse. Die Schilddrüse ist eine kleine, schmetterlingsförmige Drüse an der Basis des Halses, die einen großen Einfluss auf unsere allgemeine Gesundheit hat. Als Hauptdrüse des Stoffwechsels steuert die Schilddrüse, wie schnell der Körper Energie verbraucht, Proteine ​​produziert und wie empfindlich er auf andere Hormone reagiert.

Schätzungsweise 20 Millionen Amerikaner leiden an irgendeiner Form von Schilddrüsenerkrankung , doch bei mehr als der Hälfte bleibt sie unerkannt [1] . Der Thyroid Health Awareness Month will diese kleine, aber mächtige Drüse ins Rampenlicht rücken und mehr Menschen helfen, die Gesundheit ihrer Schilddrüse zu verstehen.

Was ist die Schilddrüse?

Die Schilddrüse ist eine kleine, schmetterlingsförmige Drüse, die sich an der Basis des Halses unterhalb des Adamsapfels befindet [2] . Obwohl sie relativ klein ist, spielt die Schilddrüse eine große Rolle für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden. Trotz ihrer geringen Größe können Probleme mit der Schilddrüse aufgrund der von ihr produzierten Hormone weitreichende Auswirkungen haben.

Die Schilddrüse produziert zwei Haupthormone, die im ganzen Körper zirkulieren [2][3] :

  • Trijodthyronin (T3): Reguliert den Stoffwechsel
  • Thyroxin (T4): entscheidend für Wachstum und Entwicklung wichtiger Organe

Diese Schilddrüsenhormone wirken im gesamten Körper und beeinflussen Herz-, Muskel- und andere Gewebefunktionen. Sie arbeiten auch mit speziellen Proteinen und Hormonen zusammen, um unsere Stimmung, Fruchtbarkeit, Verdauung, geistige Konzentration und unser Energieniveau zu regulieren [2][3] . Wenn das Gleichgewicht dieser Hormone aus dem normalen Sollbereich fällt, verursacht dies große Probleme im Körper. Niedrige Schilddrüsenhormonwerte führen zu einer Erkrankung namens Hypothyreose , während erhöhte Werte zu Hyperthyreose führen.

Schilddrüsenfunktion und Gesundheit

Eine gesunde Schilddrüse optimiert die Körpersysteme, sodass sie reibungslos und im richtigen Tempo arbeiten. Eine richtig funktionierende Schilddrüsenaktivität ist der Schlüssel zum allgemeinen Wohlbefinden [2] .

Die Schilddrüse funktioniert wie das Gaspedal in einem Auto. Sie bestimmt, wie schnell unsere Zellen im Ruhezustand und bei Aktivität Energie verbrauchen. Zu viel Schilddrüsenhormon (Hyperthyreose) beschleunigt

Zellaktivität verursacht Symptome wie Herzrasen, Angst und unbeabsichtigten Gewichtsverlust. Auf der anderen Seite verlangsamt zu wenig Schilddrüsenhormon (Hypothyreose) die Prozesse und kann zu Gewichtszunahme, Müdigkeit und ständigem Kältegefühl führen.

Um die richtigen Mengen an Hormonen zu produzieren, benötigt die Schilddrüse ausreichend Jod und eine angemessene Stimulation durch die Hypophyse und den Hypothalamus [2][3][4] . Wie jede Drüse oder jedes Organ ist auch die Schilddrüse anfällig für Krankheiten, Schäden und Störungen, die die Hormonproduktion unterbrechen und Funktionsstörungen verursachen können.

Zu den Anzeichen und Symptomen möglicher Schilddrüsenprobleme gehören [3][4][5] :

  • Plötzliche Gewichtsveränderungen oder Schwierigkeiten beim Abnehmen
  • Veränderungen der Herzfrequenz und des Blutdrucks
  • Müdigkeit, niedrige Energie oder Kältegefühl
  • Veränderungen im Stuhlgang
  • Hautveränderungen oder trockene Haut/Haare
  • Schwellung oder Vergrößerung im Hals
  • Veränderungen der Stimmung oder der kognitiven Funktion

Da Schilddrüsenhormone weitreichende Auswirkungen haben und die Symptome vage sein können, bleiben Schilddrüsenerkrankungen häufig unerkannt. Der Thyroid Health Awareness Month zielt darauf ab, die Menschen über die Bedeutung der Schilddrüse für die Gesundheit des gesamten Körpers aufzuklären.

Schilddrüsenhormone beeinflussen praktisch jedes Organsystem, einschließlich Herz, Zentralnervensystem, autonomes Nervensystem, Knochen, Magen-Darm-System, Stoffwechsel, Verdauungssystem, weibliches Fortpflanzungssystem und psychische Gesundheit.

Häufige Schilddrüsenerkrankungen

Es gibt mehrere häufige Schilddrüsenerkrankungen, die viele Menschen in unterschiedlichem Ausmaß betreffen. Zu den häufigsten Schilddrüsenerkrankungen gehören [3][4][5] :

Schilddrüsenunterfunktion

Dies geschieht, wenn die Schilddrüse nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert. Die Zellaktivität verlangsamt sich, wenn nicht genügend Schilddrüsenhormone zur Stimulation der Aktivität vorhanden sind.

Eine Schilddrüsenunterfunktion tritt häufiger bei Frauen über 60 auf , kann aber jeden in jedem Alter betreffen. Autoimmunerkrankungen wie die Hashimoto-Thyreoiditis sind in den USA die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion. Bei der Hashimoto-Thyreoiditis greift der Körper fälschlicherweise das Schilddrüsengewebe an und schädigt dadurch die Fähigkeit der Drüse, ausreichend Hormone zu produzieren.

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann zahlreiche Symptome hervorrufen:

  • Ermüdung
  • Schwäche
  • Gewichtszunahme
  • Frieren
  • Muskelkater
  • Trockene Haut und Haare
  • Fruchtbarkeitsprobleme

Unbehandelt kann eine Schilddrüsenunterfunktion zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen wie Herzerkrankungen, peripheren Nervenschäden und Geburtsfehlern während der Schwangerschaft führen [3][4][5][6] . Glücklicherweise ist die Diagnose in der Regel anhand von Bluttests unkompliziert und die Behandlung erfolgt durch die Einnahme eines verschreibungspflichtigen oralen Schilddrüsenhormonmedikaments. Bei richtiger Behandlung sind die Symptome reversibel.

Schilddrüsenüberfunktion

Dieser Zustand ist das Ergebnis einer übermäßigen Produktion von Schilddrüsenhormonen, die zu einer erhöhten Zellaktivität führt. Die Schilddrüse läuft im Wesentlichen auf Hochtouren.

Wie bei einer Schilddrüsenunterfunktion kommt auch eine Schilddrüsenüberfunktion häufiger bei Frauen vor. Häufige Ursachen sind Morbus Basedow, Schilddrüsenknoten und eine Entzündung der Schilddrüse. Bestimmte Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und seltene Tumore können ebenfalls zu erhöhten Schilddrüsenwerten beitragen.

Zu den häufigsten Symptomen gehören [3][4][6] :

  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Schneller Herzschlag, Herzklopfen
  • Angst, Reizbarkeit
  • Zittern in den Händen
  • Muskelschwäche
  • Durchfall
  • Ermüdung

Bleibt eine Schilddrüsenüberfunktion unbehandelt, belastet sie das Herz und andere Körpersysteme und erhöht das Risiko für Vorhofflimmern, Osteoporose und Herzversagen. Eine rechtzeitige Behandlung ist wichtig.

Eine Radiojodtherapie, Schilddrüsenmedikamente, eine Operation oder ergänzende Ansätze können helfen, die Schilddrüsenhormonproduktion zu regulieren und die Symptome zu lindern. Die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache hilft auch, Gleichgewicht und Funktion wiederherzustellen.

Kropf

Ein Kropf ist eine abnorme Vergrößerung der Schilddrüse, die sowohl bei einer Schilddrüsenunterfunktion als auch bei einer Schilddrüsenüberfunktion auftreten kann [6][9] . Bestimmte Nährstoffmängel und -ungleichgewichte veranlassen die Schilddrüse zu Wachstum und Ausdehnung, da sie versucht, ihre Aufgabe mit unzureichenden Ressourcen zu erfüllen. Wenn die Schilddrüse durch dieses Gewebewachstum anschwillt, kann sich an der Vorderseite des Halses ein sichtbarer Knoten bilden, der als Kropf bezeichnet wird.

In Gebieten mit endemischem Jodmangel ist Jodmangel in der Nahrung nach wie vor die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenvergrößerung und Kropf [9] . In den USA ist die Hashimoto-Thyreoiditis mittlerweile die häufigste Ursache für Kropfbildung [9] .

Ein Kropf verursacht möglicherweise keine Symptome außer dem sichtbaren Knoten direkt unter dem Adamsapfel. Patienten berichten jedoch manchmal von:

  • Schluck- oder Atembeschwerden
  • Husten oder Keuchen
  • Heiserkeit

Wenn ein Kropf groß genug wird, kann er die Luftzufuhr oder das Schlucken behindern, was eine Behandlung erforderlich macht. Bluttests helfen bei der Bestimmung des Schilddrüsenhormonspiegels und Ultraschalluntersuchungen helfen bei der Bestimmung der Größe, Form und Position der Schilddrüse.

Die Behandlung eines Kropfes hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab und kann Schilddrüsenhormonersatz, Nahrungsergänzungsmittel, eine Operation oder bei sehr großem Kropf eine Radiojodtherapie umfassen. Wird ein Kropf frühzeitig erkannt, stehen mehr Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Schilddrüsenknoten

Ihre Schilddrüse besteht aus zwei Lappen, die durch ein schmales Band aus Schilddrüsengewebe, den Isthmus, verbunden sind. Bei Schilddrüsenknoten handelt es sich um abnorme Wucherungen oder Knoten innerhalb der Schilddrüse. Etwa 1 von 20 Menschen hat tastbare (fühlbare) Schilddrüsenknoten [10] .

Die Ursache ist nicht immer klar, aber hormonelle Faktoren, Autoimmunität (Hashimoto-Thyreoiditis), Entzündungen und Ernährungsmängel wie Jodmangel können die Entwicklung beeinflussen. Bis zu 90 % aller Schilddrüsenknoten sind gutartige Wucherungen, die nicht fortschreiten oder Probleme verursachen [10] . Sie kommen und gehen oft. Etwa 5 % erweisen sich als bösartig.

Manchmal produzieren Schilddrüsenknoten zu viel Schilddrüsenhormon, was zu einer Schilddrüsenüberfunktion führt. Große Knoten können je nach Lage und Größe das Atmen und Schlucken behindern oder Schmerzen verursachen.

Wenn ein Schilddrüsenknoten wächst oder bestehen bleibt, sind weitere Untersuchungen erforderlich, um ein Krebsrisiko und Auswirkungen auf die Schilddrüsenfunktion auszuschließen. Ultraschall und Biopsie helfen bei der Charakterisierung von Schilddrüsenknoten [10] . Die Behandlung hängt von den Befunden ab, kann aber nur eine Überwachung mit Nachuntersuchungen, eine Schilddrüsenunterdrückungstherapie, radioaktives Jod oder eine Operation umfassen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Knoten bietet die meisten Optionen.

Welche Auswirkungen hat die Gesundheit der Schilddrüse?

Wie alle Aspekte der Gesundheit hängt auch die Schilddrüsenfunktion von einer Reihe veränderbarer und nicht veränderbarer Faktoren ab. Wenn Sie die Einflüsse auf die Gesundheit Ihrer Schilddrüse verstehen, können Sie Entscheidungen treffen, die eine bessere Funktion fördern.

Hier sind einige der wichtigsten Dinge, die die Gesundheit der Schilddrüse beeinflussen können [5][6][7][8] : Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel

  • Jod: Da Jod ein wesentlicher Baustein für die Synthese von Schilddrüsenhormonen ist, ist eine ausreichende Jodzufuhr von entscheidender Bedeutung. Jodmangel ist zwar leicht vermeidbar, kommt aber weltweit vor und führt häufig zu Schilddrüsenunterfunktion und Kropf.
  • Selen: Dieses wichtige Mineral wird in die Schilddrüsenhormonbahnen eingebaut, um die Aktivierung und den Stoffwechsel zu optimieren. Ein Selenmangel führt zu einer beeinträchtigten Schilddrüsenhormonproduktion.
  • Zink, Eisen, Vitamin A, Vitamin B12 und Vitamin D: Ein Mangel an diesen Nährstoffen stört die Schilddrüsenhormonwege und verursacht Funktionsstörungen. Eine Zufuhr über Nahrungsmittel und gezielte Nahrungsergänzung wirkt negativen Auswirkungen entgegen.
  • Ballaststoffreiche Lebensmittel: Eine ballaststoffreiche Ernährung fördert die Gesundheit der Schilddrüse, indem sie Giftstoffe bindet, den Blutzucker reguliert, die Ausscheidung fördert und lebenswichtige Nährstoffe liefert.
  • Omega-3-Fettsäuren: Omega-3-Fette sind in fettem Fisch wie Lachs sowie Chia- und Leinsamen reichlich vorhanden und haben entzündungshemmende Eigenschaften, die die Schilddrüse schützen. ● Probiotika und Knochenbrühe: Die Neubesiedlung Ihres Verdauungstrakts mit nützlichen Bakterien unterstützt das Immunsystem und hilft, das Schilddrüsengewebe vor Entzündungen zu schützen. Für eine optimale Schilddrüsenfunktion ist auch die Heilung von Darmschleimhauterkrankungen erforderlich, die die Nährstoffaufnahme beeinträchtigen.

Lebensstilfaktoren

  • Schlaf: Ausreichend guter Schlaf ist für eine gesunde Schilddrüsenfunktion unerlässlich. Schlechter Schlaf senkt den T3-Hormonspiegel und beeinträchtigt die Gewebeempfindlichkeit gegenüber den Wirkungen des Schilddrüsenhormons.
  • Stressbewältigung: Chronischer Stress wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Schilddrüse aus, indem er Nährstoffe verbraucht, Entzündungen hervorruft und endokrine Bahnen belastet. Entspannungsübungen wie Meditation, Yoga, tiefes Atmen und das Verweilen in der Natur gleichen Stress aus und fördern die Schilddrüsenfunktion.
  • Bewegung: Regelmäßige Bewegung wirkt Wunder bei der Unterstützung der Schilddrüsengesundheit, indem sie Entzündungen verringert, den Hormonhaushalt ausgleicht, die Gewichtskontrolle unterstützt und Stress abbaut. Übermäßiges Training belastet den Körper jedoch und führt zu einem Anstieg der Entzündungen und des Cortisolspiegels mit negativen Auswirkungen.
  • Belastung durch Umweltgifte: Pestizide, Industriechemikalien, Kunststoffe, Schimmel, Zigarettenrauch und andere Umweltschadstoffe enthalten Stoffe, die die Schilddrüse beeinträchtigen. Die Begrenzung der Belastung schützt die Schilddrüse.

Krankheitsrisiken

  • Autoimmunität: Autoimmunerkrankungen zielen oft auf die Schilddrüse ab. Bei Erkrankungen wie der Hashimoto-Thyreoiditis und der Basedow-Krankheit greift der Körper das Schilddrüsengewebe an, was zu einer Unter- bzw. Überfunktion der Schilddrüse führt. Familienanamnese, Nährstoffmangel, Darminfektionen und Stress erhöhen das Autoimmunrisiko.
  • Diabetes und Insulinresistenz: Es gibt eine klare Überschneidung der zugrunde liegenden Mechanismen einer gestörten Blutzuckerregulierung und einer beeinträchtigten Schilddrüsenaktivität. Schlechte Insulin

Empfindlichkeit stört die Signalkaskade der Schilddrüsenhormone. Hoher Blutzucker provoziert zudem Entzündungsprozesse, die das Schilddrüsengewebe schädigen.

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD): Da Schilddrüsenhormone eng mit verschiedenen kardiovaskulären Parametern interagieren, erhöhen Schilddrüsenerkrankungen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich. Die Behandlung von Schilddrüsenfunktionsstörungen ist ein Schlüsselelement einer umfassenden Prävention von Herzerkrankungen.

Optimierung der Schilddrüsengesundheit

Während einige Faktoren, die die Gesundheit der Schilddrüse beeinflussen, außerhalb unserer Kontrolle liegen, erweisen sich viele als vollständig veränderbar. Der Monat der Aufklärung über die Gesundheit der Schilddrüse ist eine hervorragende Gelegenheit, proaktiver zu handeln, um eine optimale Schilddrüsenfunktion zu schützen und zu unterstützen . So geht's [11][12] :

  • Lassen Sie bei möglichen Symptomen eine Laboruntersuchung Ihrer Schilddrüse durchführen
  • Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die familiäre Vorgeschichte von Schilddrüsenerkrankungen
  • Achten Sie in Ihrem Alltag auf Schlaf, Stressabbau und regelmäßige Bewegung. ● Prüfen Sie, ob Ihre Ernährung Nährstoffe wie Jod, Selen und Vitamin D enthält. ● Erwägen Sie die Einnahme eines hochwertigen Multivitamin- und Omega-3-Präparats. ● Begrenzen Sie den Kontakt mit häufigen Schilddrüsenhormonen in Nahrungsmitteln, Produkten und der Umgebung. ● Achten Sie auf die Regulierung Ihres Blutzuckerspiegels und die Vermeidung einer Insulinresistenz. ● Untersuchen Sie Ihren Hals selbst, um Knoten zu ertasten, die auf einen Kropf oder Knoten hinweisen.

Die Entwicklung gesunder Lebensgewohnheiten und die Stärkung des Selbstbewusstseins schaffen die Voraussetzungen dafür, Schilddrüsenprobleme frühzeitig zu erkennen, wenn sie noch am besten behandelbar sind. Auf eine glückliche und gesunde Schilddrüse das ganze Jahr über!

Verweise:

[1] „Patientenreise Schilddrüse – Diagnose.“ American Association of Clinical Endocrinology, 2024, www.aace.com/patient-journey/thyroid/diagnosis .

[2] „Wie funktioniert die Schilddrüse?“ Nih.gov, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), 19. April 2018, www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK279388/ .

[3] „Schilddrüsenerkrankungen | Office on Women's Health.“ Womenshealth.gov, 2020, www.womenshealth.gov/az-topics/thyroid-disease .

[4] „Schilddrüsenerkrankungen.“ Medlineplus.gov, National Library of Medicine, 2023, medlineplus.gov/thyroiddiseases.html.

[5] Babić Leko, Mirjana et al. „Umweltfaktoren, die das Schilddrüsen-stimulierende Hormon und den Schilddrüsenhormonspiegel beeinflussen.“ International Journal of Molecular Sciences, Bd. 22, 12 6521. 17. Juni 2021, doi:10.3390/ijms22126521

[6] „Schilddrüsenprobleme“. Healthdirect.gov.au, Healthdirect Australia, 29. Juni 2023, www.healthdirect.gov.au/thyroid-problems .

[7] Dunn, John T. „Schutz der Schilddrüsengesundheit unserer Nation“. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 87.2 (2002): 486-488.

[8] Drees, Betty M., Brandon Barthel und Rajib K. Bhattacharya. „Schilddrüsenerkrankungen: Perspektiven und Auswirkungen auf die Gesundheit.“ Missouri Medicine 119.4 (2022): 341.

[9] „Kropf | American Thyroid Association.“ American Thyroid Association, 2016, www.thyroid.org/goiter/ .

[10] Pacini, Furio und Leslie J. De. „Thyroid Nodules“. Nih.gov, MDText.com, Inc., Juli 2016, www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK285543/ .

[11] „Gesunde Ernährung für eine gesunde Schilddrüse.“ Harvard Health, 7. Dezember 2017, www.health.harvard.edu/staying-healthy/healthy-eating-for-a-healthy-thyroid .

[12] Test, Serum-TSH. „Für die Primärversorgung | Top-Tipps: Schilddrüsenunterfunktion.“

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.