Haustiere und Winter: So pflegen Sie Ihre pelzigen Freunde in den kalten Monaten

Pets and Winter: Caring for Your Furry Friends in the Cold Months

Haustiere und Winter: So pflegen Sie Ihre pelzigen Freunde in den kalten Monaten

Haustiere sind gut für unsere geistige Gesundheit. Sie machen uns weniger ängstlich und traurig und reduzieren Stress . Das Spielen mit ihnen macht uns glücklich und entspannt, da bestimmte Hormone freigesetzt werden.

Sogar das bloße Streicheln kann unseren Blutdruck senken und uns helfen, uns ruhig zu fühlen.

Haustiere geben uns Liebe und helfen uns, uns auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Sich um sie zu kümmern, gibt uns Sinn und ein gutes Gefühl .

Jeden Tag mit dem Hund spazieren zu gehen ist gut für unsere Gesundheit und eine Gelegenheit, Sonne zu tanken, uns zu bewegen und Leute kennenzulernen . Haustiere bringen Freude und Trost in unser Leben und wenn wir sie zu Hause haben, fühlen wir uns verbunden, sicher und vertrauenswürdig. Unsere allgemeine psychische Gesundheit wird besser, wenn wir Haustiere haben.

Wenn der Winter kommt, ist es wichtig, sich besonders um Ihre Haustiere zu kümmern . Dieser Leitfaden gibt Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Haustiere während der kalten Monate glücklich und gesund halten können .

Es behandelt, wie man sie warm hält, wie man sie draußen ausführt, wie man sie pflegt, über Gefahren Bescheid weiß , wie man mit ihnen reist, wie man sich um Haustiere kümmert , wie man Krankheiten vorbeugt und wie man darauf achtet, was sie essen und trinken. Es enthält auch Tipps zur Pflege älterer Haustiere . Befolgen Sie diese einfachen Regeln, um mit Ihren Haustieren einen schönen und sicheren Winter zu verbringen!

Das Spielen mit Haustieren kann viele emotionale und mentale Vorteile bieten und zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden und Ihrer Lebensqualität beitragen.

Halten Sie Ihr Haustier warm

Im Winter ist es oberste Priorität, Ihr Haustier drinnen warm und gemütlich zu halten . Kurzhaarige Rassen wie Chihuahuas sind anfälliger für Kälte, treffen Sie daher zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen [1] .

Wenn Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen, sollten Sie ihm eine warme Jacke oder einen Pullover mitbringen. Es gibt spezielle Überschuhe, die die Pfoten des Hundes vor Schnee, Salz und Eis schützen . Trocknen Sie Ihr Haustier immer gründlich ab, wenn Sie aus dem Schnee kommen, damit es nicht auskühlt.

Halten Sie Ihr Zuhause bei Kälteperioden wärmer als gewöhnlich. Stellen Sie Ihrem Haustier ein gemütliches Bett in einem zugfreien Bereich mit vielen Decken zum Nisten zur Verfügung. Legen Sie für zusätzliche Wärme ein Heizkissen oder eine Wärmflasche unter das Bettzeug.

Beschränken Sie den Zugang Ihres Haustiers zu kalten Garagen- oder Kellerböden. Sorgen Sie für zusätzliche Isolierung und einen warmen Ruheplatz, wenn Ihr Haustier Zeit im Freien verbringt. Achten Sie auf Zittern, das ist ein sicheres Zeichen dafür, dass Ihr Haustier sich aufwärmen muss.

Kurzhaarige Haustiere wie Windhunde, Boxer und Whippets frieren oft stärker . Sorgen Sie dafür, dass sie zusätzliches Bettzeug und Kleidung haben, damit sie es warm haben. Geben Sie Katzen beheizte Sitzstangen und Gehege mit Seitenwänden, in die sie sich eingraben können.

Aquarienheizungen und Aquariumscheinwerfer sorgen dafür, dass sich Fische, Amphibien und Reptilien wohlfühlen. Überwachen Sie die Temperaturen sorgfältig und stellen Sie Aquarien nicht in der Nähe von Zugluft auf . Mit ein paar Anpassungen können Sie es Ihren kälteempfindlichen Tieren trotz sinkender Temperaturen gemütlich machen!

Sport im Freien

Lassen Sie nicht zu, dass eisige Witterungsverhältnisse Ihr Trainingsprogramm mit Ihrem Haustier behindern. Bewegung im Freien ist das ganze Jahr über wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Haustieres [2] .

Statt längerer Spaziergänge sollten Sie häufiger kurze Spieleinheiten im Freien einplanen. Das Werfen eines Balls oder einer Frisbee bringt Ihr Haustier in Bewegung, ohne dass seine Pfoten über längere Zeit mit Schnee und Eis in Berührung kommen. Versuchen Sie an frostigen Tagen, einen Hindernisparcours im Haus aufzubauen.

Beaufsichtigen Sie Ihr Haustier immer , wenn Sie es im Schnee sein Geschäft verrichten oder spielen lassen . Lassen Sie Katzen nicht frei im tiefen Schnee herumlaufen, wo sie sich verlaufen können. Achten Sie auf Anzeichen von Erfrierungen an Ohren, Schwanz und Pfoten [3 ]. Wischen Sie das Fell und die Pfoten Ihres Haustiers gründlich ab und trocknen Sie sie ab, sobald Sie wieder drinnen sind.

Suchen Sie sorgfältig zwischen den Pfotenballen und Zehen nach Eisbällen oder Salzkristallen, die Reizungen verursachen können. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einem sicheren Maß an Bewegung, wenn Ihr Haustier an Arthritis oder anderen durch Kälte verschlimmerten Erkrankungen leidet.

Mit vernünftigen Vorsichtsmaßnahmen können Sie und Ihr Haustier die ganze Saison über die Natur genießen.

Überprüfen Sie beim Spielen im Schnee regelmäßig die Pfoten auf Eis- und Salzablagerungen , die empfindliche Pfotenballen beschädigen können. Wischen Sie sie mit einem warmen, feuchten Tuch ab, wenn Sie wieder drinnen sind. Kurze, beaufsichtigte Spielsitzungen sind für Haustiere am sichersten, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen.

Holen Sie Ihre Haustiere immer ins Haus, wenn sie zu zittern beginnen oder durch die Kälte gequält wirken. Bleiben Sie nicht so lange draußen, dass sie auskühlen.

Mit Ihrer Katze im Schnee zu spielen, kann ein einzigartiges und angenehmes Erlebnis sein und sowohl für Sie als auch für Ihren Katzenfreund zahlreiche Vorteile bieten.

Pflegebedürfnisse

Die trockene Luft im Haus und die windigen, nassen Bedingungen draußen können im Winter verheerende Auswirkungen auf Haut und Fell Ihres Haustiers haben. Halten Sie sich an eine regelmäßige Pflegeroutine und baden Sie Ihr Haustier regelmäßig [4] .

Verwenden Sie einen Luftbefeuchter und erwägen Sie Nahrungsergänzungsmittel wie Fischöl, um Probleme mit trockener Haut zu lindern. Schneiden Sie längeres Fell um die Pfoten herum, damit Eis und Schnee abfließen können.

Schneiden Sie verfilztes Fell vorsichtig, anstatt es bis auf die Haut zu rasieren, da dadurch die natürliche Isolierung verloren geht.

Überprüfen Sie die Pfoten nach Spaziergängen gründlich auf Schneebälle zwischen den Zehen und Ballen, die schmerzhaft sein können. Erwägen Sie einen Winterwelpenschnitt oder einen Löwenschnitt für langhaarige Rassen wie Shih Tzus, Lhasa Apsos und Pudel, um verfilztes Fell und Eisbildung an Federn und Schwanz zu verhindern. Verhindern Sie durch sanftes Baden und Föhnen die Bildung schmerzhafter Eiswürfel auf langem Fell.

Bürsten Sie Katzen häufiger, um das Haaren zu stoppen, bevor sich Verfilzungen bilden. Achten Sie auf die Gesundheit von Haut und Fell und kontaktieren Sie umgehend Ihren Tierarzt, wenn Sie Anzeichen von Reizungen, Infektionen oder Verletzungen feststellen. Mit zusätzlicher Pflege können Sie dafür sorgen, dass das Fell Ihres Haustiers trotz rauem Wetter gut aussieht.

Gefahrenbewusstsein

Die ungewohnten Anblicke, Geräusche und Gerüche des Winters können Haustiere erschrecken. Helfen Sie ängstlichen Haustieren, sich zu akklimatisieren, indem Sie sie langsam an die Jahreszeitenwechsel gewöhnen [5] . Halten Sie Hunde davon ab, sich in salzigem Schneematsch zu wälzen oder ihn aufzulecken, da dieser bei Verschlucken Erbrechen oder Durchfall verursachen kann. Versuchen Sie, empfindliche Pfoten vor dem Spaziergang mit haustiersicherem Schneeversiegelungswachs zu bedecken, um Eisbildung abzuweisen.

Um Verbrennungen zu vermeiden, halten Sie Haustiere von Heizkörpern, Heizungsöffnungen und Kaminen fern. Entfernen Sie hängende Schnüre, Lametta und Elektrokabel aus der Reichweite der Dekoration. Verankern Sie Weihnachtsbäume sicher, damit sie nicht umkippen.

Haustiere neigen oft dazu, aus Neugier an Weihnachtsbeleuchtung und Kabeln zu kauen. Verstauen Sie die Kabel sicher oder verwenden Sie ein Haustier-Abwehrspray. Vermeiden Sie das Knabbern an giftigen Weihnachtspflanzen wie Weihnachtssternen, Stechpalmen, Lilien und Misteln.

Verzichten Sie auf das Schneespray aus der Dose , das beim Einatmen das Lungengewebe schädigen kann. Entfernen Sie giftige Taumittel und bewahren Sie sie außerhalb der Reichweite Ihrer Pfoten auf. Wenn Sie auf neue Umweltrisiken achten, können Sie winterspezifische Gefahren erkennen und vermeiden.

Reisen mit Haustieren

Wenn Sie diesen Winter mit Ihrem Haustier verreisen, treffen Sie Maßnahmen, um die Reise unabhängig vom Transportmittel sicher und stressfrei zu gestalten [6] . Fragen Sie Ihren Tierarzt bei Bedarf nach Medikamenten gegen Reisekrankheit.

Befestigen Sie Ihre Haustiere in einer gut belüfteten Transportbox oder Kiste auf dem Rücksitz. Lassen Sie sie niemals frei auf der Ladefläche eines Lastwagens zurück. Packen Sie ihr normales Futter und ihre Medikamente ein, um Magen-Darm-Probleme durch abrupte Ernährungsumstellungen zu vermeiden.

Machen Sie häufige Pausen, um auf die Toilette zu gehen und sich zu bewegen. Halten Sie den Innenraum des Autos wärmer als üblich und lassen Sie Haustiere nicht allein in kalten Fahrzeugen zurück. Wenn Sie fliegen, informieren Sie sich über die Richtlinien der Fluggesellschaft für Haustiere und reservieren Sie einen klimatisierten Platz.

Bringen Sie aktuelle ID-Tags an und stellen Sie sicher, dass der Mikrochip für den Fall einer Trennung registriert ist. Suchen Sie im Voraus nach haustierfreundlichen Unterkünften. Mit Planung, Voraussicht und Vorsichtsmaßnahmen können Winterreisen mit Haustieren problemlos und angenehm verlaufen.

Nehmen Sie auf Autofahrten viel Wasser mit, um Dehydrierung zu vermeiden, da Haustiere bei kälteren Temperaturen weniger trinken. Lassen Sie Haustiere niemals allein im Auto, da sie dort anfällig für Unterkühlung und Diebstahl sind. Verwenden Sie Drahtkäfige, die hinten befestigt sind, um Verletzungen bei plötzlichem Bremsen zu vermeiden. Regelmäßige Pausen lindern Langeweile und Stress bei automüden Haustieren.

Pflege von Haustieren im Freien

Haustiere wie Vieh, Geflügel und Pferde, die im Freien gehalten werden, müssen im Winter besonders berücksichtigt werden. Sorgen Sie für Schutz vor Wind, Regen und Schnee. Eine einfache dreiseitige Struktur bietet Schutz vor den Elementen [7] . Sorgen Sie für ausreichende Entwässerung, um eisigen Schlamm zu vermeiden . Legen Sie Stroh aus

oder Sand für bessere Traktion in stark frequentierten Bereichen. Sorgen Sie mit beheizten Eimern und Trögen jederzeit für sauberes, nicht gefrorenes Wasser.

Brechen Sie jeden Tag gefrorene Teiche oder Viehtränken sicher auf, damit das Tier trinken und tauchen kann, um das Gefieder zu pflegen. Vermeiden Sie plötzliche Ernährungsumstellungen bei der Stallfütterung . Kontrollieren Sie die Tiere regelmäßig auf Krankheiten und Verletzungen, die durch dickes Fell verborgen sind.

Pferde brauchen möglicherweise eine Decke, die sie vor der bitteren Kälte schützt. Sorgen Sie für eine gute Belüftung der Ställe, um Atemwegsproblemen vorzubeugen, aber halten Sie sie frei von Zugluft. Obwohl Haustiere, die draußen gehalten werden, oft widerstandsfähig sind, benötigen sie dennoch aufmerksame Pflege und Überwachung, um den harten Winterbedingungen standzuhalten.

Vorbeugung von Krankheiten

Der Stress des Winterwetters und saisonaler Krankheiten bedeutet, dass Haustiere eine zusätzliche Unterstützung ihres Immunsystems benötigen. Halten Sie Impfungen und Parasitenprävention auf dem neuesten Stand, um ansteckende Krankheiten zu vermeiden [8] . Vermeiden Sie den Kontakt mit unbekannten Hunden, die Viren übertragen könnten.

Nehmen Sie Vitamin C und E als Nahrungsergänzungsmittel ein, um Ihr Immunsystem zu stärken. Sorgen Sie für nahrhafte Mahlzeiten und viel Wasser, da Dehydrierung die Ressourcen des Körpers belastet. Achten Sie auf die Anzeichen häufiger Winterbeschwerden wie Arthritisschmerzen, trockene Haut, Ohrenentzündungen, Durchfall und Fieber.

Rufen Sie bei den ersten Anzeichen einer Krankheit den Tierarzt an, da sich der Zustand von Haustieren schnell verschlechtern kann. Achten Sie auf Vergiftungssymptome durch den Kontakt mit schmelzendem Eis an den Pfoten. Halten Sie einen Tierarzt-Notfallfonds bereit, falls eine Behandlung erforderlich ist.

Beobachten Sie ältere und gefährdete Haustiere genau, um eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustands zu vermeiden, da raues Wetter anstrengend ist. Mit proaktiver Vorbeugung und frühzeitigem Eingreifen muss der Winter für Ihr Haustier keine Krankheitssaison bedeuten.

Das Spielen von Kindern mit Haustieren schafft bleibende Erinnerungen und ein Glücksgefühl.

Überwachung der Nahrungs- und Wasseraufnahme

Der Energiebedarf Ihres Haustieres steigt im Winter, sodass sein Nährstoffbedarf um 10-20 % steigen kann [9] . Die Fütterung der gleichen Menge das ganze Jahr über kann zu gefährlichem Gewichtsverlust führen, wenn Haustiere zusätzliche Kalorien benötigen, um sich warm zu halten.

Erhöhen Sie die Portionen Trockenfutter oder geben Sie Ihrem Hund zusätzlich Dosenfutter . Stellen Sie auf eine Ernährung mit mehr Protein und Fett um, um den Stoffwechsel anzukurbeln.

Stellen Sie täglich reichlich frisches Wasser bereit, da Haustiere bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt nicht mehr so ​​viel trinken. Kontrollieren Sie die Wassernäpfe regelmäßig und füllen Sie sie nach. Verwenden Sie Plastiknäpfe statt Metallnäpfe, da diese an der Zunge kleben bleiben.

Investieren Sie in einen beheizten Trinkbrunnen mit Umwälzfunktion, um eine Versorgung mit gefrorenem Wasser zu gewährleisten. Wenn Ihr Haustier länger als einen Tag Futter oder Wasser verweigert oder krank erscheint, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt. In den kalten Monaten ist eine sorgfältige Ernährung unerlässlich.

Pflege älterer Haustiere

Haustiere in ihren goldenen Jahren erfordern einige besondere Aufmerksamkeit, da der Winter ihren alternden Körpern stark zusetzt. Schützen Sie arthritische Gelenke vor kalten Böden mit dicken Betten und Rampen für den Zugang zu Möbeln.

Begrenzen Sie die Spielzeit im Freien auf rutschigen Oberflächen. Versuchen Sie es mit Gelenkpräparaten, verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln oder einem thermischen Haustierbett zur Linderung. Bürsten Sie Ihr Tier häufiger, um die Verfilzung zu erleichtern und Hautschäden vorzubeugen.

Achten Sie auf Gewichtsverlust, da ältere Tiere zusätzliche Kalorien zum Wärmen benötigen, aber mit zunehmendem Alter möglicherweise weniger aktiv werden. Sorgen Sie für einfachen Zugang zu Futter, Wasser, Medikamenten und Katzentoiletten, um eingeschränkter Mobilität gerecht zu werden.

Passen Sie die Zeit im Freien an, um zu vermeiden, dass Ihr älteres Haustier friert und überfordert. Wenn Sie in schneereichen Regionen leben, organisieren Sie ein Transportmittel, um das Gehen zu reduzieren.

Ein paar Anpassungen können älteren Haustieren helfen, ihren ersten Winter und die Zeit danach zu überstehen. Mit Aufmerksamkeit und Anpassung muss der Winter für Ihre alternden vierbeinigen Familienmitglieder nicht das Ende von Spielzeit und Spaß im Freien bedeuten.

Berücksichtigen Sie ihre besonderen Bedürfnisse, damit Ihre Tiere auch in den kälteren Monaten gesund und glücklich bleiben.

Schlussfolgern

Winterwetter bringt besondere Herausforderungen für liebevolle Tierhalter mit sich. Mit etwas Vorbereitung und Aufmerksamkeit können Sie dafür sorgen, dass Ihre Haustiere aktiv, gut genährt, sicher und gemütlich bleiben, egal, wie eisig die Temperaturen sind.

Beherzigen Sie einige dieser Tipps, um den Winterblues zu vertreiben und dafür zu sorgen, dass Ihre geliebten Begleiter auch bei sinkenden Temperaturen in Bestform bleiben.

Wenn Sie das Wohl Ihrer pelzigen Freunde in dieser Saison zur obersten Priorität machen, werden Sie einen vergnüglichen Winter voller schöner gemeinsamer Erinnerungen erleben. Mit dem richtigen Wissen und der richtigen Pflege können Sie und Ihre Haustiere den einzigartigen Charme eines frostigen Winters in vollen Zügen genießen.

Quellen:

[1] Hall, Emily J et al. „Untersuchung der Wahrnehmung der Auswirkungen saisonaler Wetterschwankungen auf die Aktivität von Hunden durch Besitzer und möglicher Folgen für die Mensch-Hund-Beziehung.“ Animals: eine Open-Access-Zeitschrift von MDPI, Bd. 11, 11 3302. 19. November 2021, doi:10.3390/ani11113302

[2] Yuma, Paula et al. „Förderung körperlicher Aktivitäten im Freien für Menschen und Haustiere: Möglichkeiten für Tierärzte, sich für die öffentliche Gesundheit zu engagieren.“ Themen in der Haustiermedizin, Band 34 (2019): 18-21. doi:10.1053/j.tcam.2018.11.002

[3] Biem, Jay et al. „Raus aus der Kälte: Behandlung von Hypothermie und Erfrierungen.“ CMAJ : Canadian Medical Association journal = journal de l'Association medicale canadienne vol. 168,3 (2003): 305-11.

[4] McDonald, Shelby E et al. „Pflegebezogene Bedenken bei Haustieren: Vorläufige Daten zu einem übersehenen Thema und Überlegungen zum Zugang von Tieren zu gesundheitsbezogenen Diensten.“ Frontiers in Veterinary Science, Bd. 9, 827348. 24. Februar 2022, doi:10.3389/fvets.2022.827348

[5] Meadows, Kristy L und Gena M Silver. „Die Auswirkungen verschiedener Wetterbedingungen als potenzieller Auslöser eines ischämischen Schlaganfalls bei Hunden.“ Veterinary sciences vol. 4,4 56. 16. November 2017, doi:10.3390/vetsci4040056

[6] Gandia Estellés, M, und DS Mills. „Anzeichen reisebedingter Probleme bei Hunden und ihre Reaktion auf die Behandlung mit hundeberuhigenden Pheromonen.“ The Veterinary Record Bd. 159,5 (2006): 143-8. doi:10.1136/vr.159.5.143

[7] Zijlema, Wilma L et al. „Hundehaltung, die natürliche Außenumgebung und Gesundheit: eine Querschnittsstudie.“ BMJ open vol. 9,5 e023000.

doi:10.1136/bmjopen-2018-023000

[8] Stull, Jason W et al. „Verringerung des Risikos von haustierassoziierten Zoonosen.“ CMAJ : Canadian Medical Association journal = journal de l'Association medicale canadienne vol. 187,10 (2015): 736-743. doi:10.1503/cmaj.141020

[9] Zanghi, Brian M und Cari L Gardner. „Gesamtwasseraufnahme und Urinmessungen der Hydratation bei erwachsenen Hunden, die Leitungswasser oder mit Nährstoffen angereichertes Wasser trinken.“ Frontiers in Veterinary Science Bd. 5 317. 18. Dezember 2018, doi:10.3389/fvets.2018.00317

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.